Sonnenfinsternis - Totale Sonnenfinsternisse - Europa - 1951 - 2050

SONNENFINSTERNIS.ORG

Totale Sonnenfinsternisse in Europa 1951 - 2050

IMPRESSUM     EMAIL-KONTAKT
© Sonnenfinsternis.org 2007 - 2013, all rights reserved

TOTALE SONNENFINSTERNISSE IN EUROPA 1951 - 2050

Im Zusammenhang mit einer totalen Sonnenfinsternis kommen eigentlich immer die folgenden zwei Fragen auf:
- Wann war an diesem Ort die letzte SoFi?
- Wann wird hier die nächste sein?
Dank des von Fred Espenak erstellten World Atlas of Solar Eclipse Paths lassen sich solche Fragen für den Zeitraum -2000 bis +3000 problemlos beantworten.
Die folgende Aufstellung umfasst die 10 in Europa sichtbaren totalen Sonnenfinsternisse in der Periode 1951 bis 2050.


Dark Days

30.06.1954 (Grafik von Fred Espenak)

Sichtbarkeit in Europa:
Island, Färöer, Shetland Inseln, Norwegen, Schweden, Lettland, Litauen, Polen, Weissrussland, Ukraine, Russland

SAROS 126

Eine der bekanntesten Sonnenfinsternisse des 20. Jahrhunderts war die vom 30. Juni 1954. In Skandinavien war sie total, in Deutschland waren bis zu 93% der Sonnenscheibe vom Mond bedeckt. Es muss eine eindrucksvolle Himmelserscheinung gewesen sein, die in der Erinnerung dann wohl noch etwas verklärt wurde.

RÜCKBLICK AUF SONNENFINSTERNIS.ORG

15.02.1961 (Grafik von Fred Espenak)

Sichtbarkeit in Europa:
Frankreich, Monaco, Italien, Kroatien, Bosnien, Serbien, Albanien, Mazedonien, Bulgarien, Rumänien, Ukraine, Russland, Kasachstan

SAROS 120

Eine weitere legendäre SoFi, die in Frankreich und Norditalien total war, fand am 15. Februar 1961 statt. Originalaufnahmen dieser Sonnenfinsternis sind übrigens in dem Film "Barrabas" zu sehen. In Mitteleuropa erreichte die partielle Phase je nach geographischer Lage 80 bis 98%. Vielen älteren Mitbürgern dürfte das Ereignis deshalb noch in Erinnerung sein.

RÜCKBLICK AUF SONNENFINSTERNIS.ORG

31.07.1981 (Grafik von Fred Espenak)

Sichtbarkeit in Europa:
Russland

SAROS 145

Die Zentralzone dieser Sonnenfinsternis streifte Europa im äußersten Südosten nördlich des Kaukasus. Dieses Gebiet gehörte damals zur UDSSR und es herrschte tiefste Eiszeit zwischen den Militärblöcken. Dennoch fanden einige Finsternis-Enthusiasten aus westlichen Ländern ihren Weg zur Schwarzen Sonne. Dies war übrigens die Saros-Vorgängerin "unserer" 99er-SoFi.

RÜCKBLICK AUF SONNENFINSTERNIS.ORG

22.07.1990 (Grafik von Fred Espenak)

Sichtbarkeit in Europa:
Finnland, Russland

SAROS 126

Die Sonnenfinsternis am 22.07.1990 gehörte zu dem gleichen Saros 126, der die legendäre 54er-Finsternis hervorgebracht hatte. Erstmals seit 1961 bot sich für Mitteleuropäer die Chance, eine totale Sonnenfinsternis praktisch vor der Haustür zu erleben, näm­lich in Südfinnland. Leider waren die Bedin­gungen äußerst ungünstig – die Eclipse fand praktisch bei Sonnenaufgang statt. Einige Gruppen setzten angesichts der hohen Bewölkungswahr­scheinlichkeit deshalb gleich auf eine Beobachtung aus Reiseflughöhe. Neben solchen Profis gab es aber auch Sommer­urlauber, die erst vor Ort zufällig von dem anstehenden Ereignis erfuhren.

RÜCKBLICK AUF SONNENFINSTERNIS.ORG

11.08.1999 (Grafik von Fred Espenak)

Sichtbarkeit in Europa:
England, Frankreich, Belgien, Luxemburg, Deutschland, Österreich, Slowenien, Ungarn, Serbien, Rumänien, Bulgarien

SAROS 145

Die Sofi am 11.08.1999 war das größte astronomische Ereignis seit der Mondlandung. Die Verkehrsstaus sind genauso zur Legende geworden, genauso wie das Wetter an jenem Tag. Zumindest in Eng­land, Frankreich und Deutschland sah kaum jemand die Schwarze Sonne. Man brauchte schon Glück, um eines der wenigen Wol­kenlöcher zu erwischen, wie z.B. in der Karlsruher Innenstadt. ARD und ZDF, deren Live-Sendungen zur SoFi Quo­tenhits wurden, waren auf Nummer sicher gegangen und hatten ein Flugzeug gechartert. Auf der sicheren Seite waren auch diejenigen, die sich bereits am Abend des 10.08.99 in ihren PKW gesetzt hatten und es daher bis in den Osten Österreichs oder sogar nach Ungarn schaff­ten: dort war das Wetter nämlich einwand­frei.

RÜCKBLICK AUF SONNENFINSTERNIS.ORG

29.03.2006 (Grafik von Fred Espenak)

Sichtbarkeit in Europa:
Griechenland, Russland, Kasachstan

SAROS 139

Die Zentralzone der totalen Sonnenfinsternis am 29.03.2006 zog sich u.a. über das Mittelmeergebiet und das Schwarze Meer. Fast im gleichen Gebiet wie die Finsternis von 1981 berührte sie nördlich des Kaukasus europäischen Boden. Diese SoFi wurde daher zum touristischen Großereignis. Libyen, ein noch vor wenigen Jahren weitgehend isoliertes Land, wurde von mehr Touristen besucht als sonst in einem ganzen Jahr. Geschätzte 5000 Beob­achter versammelten sich in 3 Camps in der Sahara und erlebten die wohl schönste Sonnenfinsternis seit Jahrzehnten. Libyen bot statistisch die besten Wetteraus­sichten, doch auch diejenigen, die nach Ägypten und in die Türkei gereist waren, bekamen eine prachtvolle Finsternis zu sehen.

RÜCKBLICK AUF SONNENFINSTERNIS.ORG

01.08.2008 (Grafik von Fred Espenak)

Sichtbarkeit in Europa:
Russland

SAROS 126

Der uns bereits gut bekannte Saros 126 stattete dem äußersten Nordosten Europas am 01.08.2008 einen erneuten Besuch ab. Die Zentralzone zog sich über die zum Svalbard-Archipel gehörende unbewohnte Insel Hvitöya und über das russische Novaja Semlja. Das Festland erreichte der Kernschatten gegen Mittag dann auf der asiatischen Seite des Urals. Die meisten SoFi-Fans reisten nach Novosibirsk, in die Mongolei und an die chinesische Seitenstraße, wo bei klarem Wetter eine der beeindruckensten Sonnenfinsternisse der vergangenen Jahrzehnte zu beobachten war. Doch gar nicht so wenige Interessenten erwarteten die Schwarze Sonne auf einem Eisbrecher in der europäischen Arktis - mit gemischtem Erfolg. Wer kein Risiko eingehen mochte, buchte einen Beobachtungsflug zum Nordpol.

RÜCKBLICK AUF SONNENFINSTERNIS.ORG

20.03.2015 (Grafik von Fred Espenak)

Sichtbarkeit in Europa:
Färöer, Svalbard

SAROS 120

Die SoFi am 20.03.2015 beginnt im Nordatlantik etwa 700 Kilometer südlich der grönländischen Südküste. Der Kernschatten zieht nun nach Nordosten und verfehlt Ostisland nur um etwa 70 Kilometer, überquert aber die Färöer-Inseln. Auf der Inselgruppe schwankt die Dauer zwischen 1 Minute 41 Sekunden im Süden und 2 Minuten 32 Sekunden im Norden. In der Hauptstadt Tórshavn, die in großen Teilen des Stadtgebietes gute Beobachtungsmöglichkeiten bietet, sind es 2 Minuten 18 Sekunden, wobei die Sonne knapp 20 Grad über dem Horizont steht. Der Finsternispfad zieht nun weiter Richtung Norden. Bevor der Kernschatten nur 70 Kilometer vom Nordpol entfernt die Erde verlässt, überquert er noch den norwegischen Svalbard-Archipel. Longyearbyen, der Hauptort dieser arktischen Inselgruppe, liegt fast auf der Zentrallinie. Die Dauer der totalen Phase beträgt hier bei einer Sonnenhöhe von rund 11 Grad 2 Minuten 31 Sekunden.

INFOSEITE AUF SONNENFINSTERNIS.ORG

12.08.2026 (Grafik von Fred Espenak)

Sichtbarkeit in Europa:
Island, Portugal, Spanien, Balearen

SAROS 126

Am 12.08.2026 beschert Saros 126 Europa bereits die 4. totale Sonnenfinsternis seit 1954. Die Zentralzone zieht durch das Nordpolarmeer knapp am Nordpol vorbei und dann entlang der Ostküste Grönlands. Erst am Nachmittag erreicht der Kernschatten im Westen Islands bewohnte Gefilde. In Nordspanien trifft er dann gegen Abend noch einmal auf Land. In nur 4 Minuten überquert er Spanien einschließlich der Balearen. Die Städte Oviedo, Bilbao, Valladolid, Valencia und Palma de Mallorca liegen in der Zentralzone, während Madrid knapp außerhalb bleibt.

INFOSEITE AUF SONNENFINSTERNIS.ORG

02.08.2027 (Grafik von Fred Espenak)

Sichtbarkeit in Europa:
Spanien, Gibraltar

SAROS 136

Die SoFi am 02.08.2027 beginnt über dem Atlantik auf halbem Weg zwischen den Antillen und den Azoren. Auf seinem Weg nach Osten zieht der Kernschatten etwa rund 90 Kilometer nördlich an Madeira vorbei. Rund 10 Minuten später erreicht er beiderseits der Straße von Gibraltar das Festland. Auf der afrikanischen Seite verdunkelt sich die Sonne in Tanger für 4m49s, auf der europäischen Seite erlebt Gibraltar die Schwarze Sonne für 4m33s. Die Zentralzone zieht sich nun entlang der Nordküste Afrikas, um sich später immer mehr nach Südosten zu wenden. Nur rund 100 km östlich von Luxor wird mit einer Dauer von 6m23s das Maximum der Finsternis erreicht; die Zentralzone ist hier knapp 258 km breit, die Sonne steht fast im Zenit. Nachdem der Kernschatten das Rote Meer und die arabische Halbinsel überquert hat, legt er auf dem Indischen Ozean ohne weiteren Landkontakt noch einige 1000 Kilometer zurück, bevor er etwa 1300 Kilometer südöstlich von Sumatra bei Sonnenuntergang die Erdoberfläche verlässt.

INFOSEITE AUF SONNENFINSTERNIS.ORG